OPS – 4 Beispiele zur Anwendung

Output Processing (kurz: OPS) bedeutet das Generieren von Aufgaben oder Dokumenten, die dann automatisch an ein bestimmtes Ziel gesendet werden. Dies kann zum Beispiel ein Etikett sein, das aus einem Drucker ausgegeben, aber auch ein PDF-Dokument, das generiert und dann per E-Mail versendet wird. Ausschlaggebend ist die Automatisierung eines einmal definierten „Jobs“.

OPS kann jedoch noch viel mehr als ‚nur Drucken‘. Nachstehend stellen wir Ihnen 4 Beispiele aus der Praxis dazu vor.

1. Kundenkarten direkt vor Ort drucken mit dem Zebra ZC300

Ein praxisnahes Anwendungsbeispiel wäre das Ausgeben einer neuen Kundenkarte. Gut dafür geeignet ist zum Beispiel der Zebra Kartendrucker ZC300. Das Gerät ist kompakt, intuitiv bedienbar und bedruckt genormte Plastikkartenrohline verschiedener Stärken ein- oder beidseitig mit CMYK Transferfolie. Auch Spezialaufdrucke wie z.B. Magnetstreifen oder Metallicfolien sind möglich.

In Verbindung mit einem Output Processing Job können so neue Kundenkarten direkt vor Ort gedruckt und dem Kunden gleich mitgegeben zu werden. Der aufwändige Briefversand fällt damit weg.

Durch die Verwendung von Printer Language können ebenfalls schnell mehrere Karten auf einmal erstellt werden. Denkbar ist dieser Fall z.B. für personalisierte Besucherausweise im Event-Bereich oder am Empfang eines Unternehmens.

2. Etikettendruck mit dem Zebra ZQ610

Der mobile Label-Printer Zebra ZQ610 für 48mm breite Etiketten ist besonders für den Einsatz direkt auf der Retailfläche geeignet. Das Gerät ist besonders zuverlässig dank verbesserter Akkulaufzeit und ‚instant-ready‘ Funktion nach dem Einschalten. Angesteuert werden kann es unter anderem via Bluetooth und über das W-LAN Netz.

Zusammen mit der OPS-Funktion können so schnell, unkompliziert und mit ein paar wenigen Clicks neue Etiketten erstellt werden, zum Beispiel wenn für eine SALE Aktion große Warenmengen auf einmal umgezeichnet werden müssen.

3. Omnichannelprozesse

Ein weiteres Beispiel für den Einsatz von Output Processing sind Omnichannelprozesse. Bei Services wie Click & Collect und Click & Reserve erwarten Kunden, dass sie stets über den aktuellen Stand ihrer Bestellung informiert werden (Bestellbestätigung, Zahlungsbestätigung, Zahlungseingang, Bestellung bereit zur Abholung, usw.). OPS kann alle diese automatischen Benachrichtigungen abbilden. Ein einmalig designtes E-mail Template wird mit dynamischen Daten (z.B. der Liste der bestellten Artikel) gefüllt und an den Kunden versendet. Auch PDF Dateien können dem E-Mail automatisch beigefügt werden (z.B. Rechnungen). Dabei ist ein Mix aus statischem Text und dynamischen HTML möglich.

4. Inventur

Inventuren sind oft mit Bergen von Papier und dem mühsamen Erstellen von Inventurlisten und -nachweisen verbunden. OPS kann digital erfasste Inventurlisten automatisch in die gesetzlich vorgegebenen Dokumente umwandeln. Je nachdem, wie der entsprechende Job programmiert wurde, wird das Dokument erstellt und zum Beispiel in einen vordefinierten Ordner abgelegt. Nach erfolgreichem Abschluss des Jobs wird automatisch eine Benachrichtigung verschickt (z.B. per E-Mail oder auch als Push-Nachricht direkt aufs Handy).

Mehr erfahren?

Lutz Hollmann-Raabe

COO & CSO Bütema AG

Telefon: 07142 – 501 22

Folgen Sie uns:

Folgen Sie uns:

Nach oben